Über uns - aus der Chronik

Im Jahr 1891 wurde der jetzige Altbau direkt am Parkplatz eingeweiht. Die Schule führte damals den Namen: Katholische Schule am Bahnhof.
Im Januar 1949 wurde der Name geändert, die Schule hieß nun: Overbergschule, Katholische Volksschule.
1968 wurde sie eine einzügige katholische Grundschule.
Im Jahr 1970 wurde die Salinen- und Overbergschule zusammengelegt und im Gebäude der jetzigen Harkortschule untergebracht.
1970 wurde die Schule eine städtische Gemeinschaftsgrundschule unter dem Namen: Schule am Friedrichsborn und war im Altbau untergebracht.
Im Jahr 1973 wurde die Schule durch einen „Neubau“ erweitert, der 1974 eingeweiht wurde.Im Jahr 2004 wurde der Altbau im Rahmen der Einrichtung des offenen Ganztags durch einen neuen Speiseraum erweitert. Im Osten wurde an den Neubau ein Klassenraum angebaut, der heute als Förderraum für unsere Diplomsozialpädagogin zur Verfügung steht.
Die Betreuungsangebote 8 bis1 und der offenen Ganztag sind komplett im Altbau untergebracht.
Außerdem befindet sich noch der Musikraum, das Leseparadies und die Bücherei im Altbau. Ein Raum dient als Hausaufgabenraum, im Vormittagsbereich als Förderraum.
Im „Neubau“ befinden sich alle Klassenräume (Schuleingangsphase unten, Jahrgang 3 und 4 1. Etage). Im Erdgeschoss befindet sich die Hausmeisterloge und ein weiterer Förderraum, in dem auch eine Küche eingebaut ist, die im Unterricht genutzt werden kann.
Jeweils eine Jungen und eine Mädchentoilette stehen den Schülerinnen im Gebäude unten zur Verfügung.
In der ersten Etage befinden sich neben den Klassenräumen der Lehrmittelraum, ein Putzraum und die Verwaltung.
Auch im Obergeschoss gibt es eine Jungen- und Mädchentoilette.

Im Jahr 2008 wurde nach einer routinemäßigen Überprüfung der Räumlichkeiten eine Asbestsanierung des Neubaus vorgenommen.
Während dieser Zeit waren die Klassen 2-4 Jahrgänge und die Verwaltung in Containern untergebracht, die Klassen 1 benutzten 3 Räume im oberen Altbau.